Fellatio – Oralverkehr für den Mann

Während Cunnilingus den Oralverkehr an der Vagina der Frau beschreibt, steht Fellatio für die orale Befriedigung des männliches Gliedes, umgangssprachlich auch „Blow-Job“ oder nur „Blasen“ genannt.

 

Studien und Umfragen haben ergeben, dass der „Blow-Job“ bei den Vorlieben der Männer ganz vorne mit dabei ist. Es gibt wohl kaum einen Mann, der behaupten würde, dass er nicht gerne oral verwöhnt wird.

 

Um seinen Liebsten dieses ganz besondere Geschenk so erregend und erotisch wie möglich erleben zu lassen, gibt es einige Tipps die den Fellatio für den Mann unvergesslich machen. Ein guter Blowjob kann beim Mann bis zum Orgasmus führen.

 

Blowjob – Genieße ihn!

Vorab ist zu sagen, dass der Fellatio nur durchgeführt werden sollte, wenn, wie bei allen Sexangelegenheiten, es beide wollen. Als Frau solltest Du Dich also niemals einfach überreden lassen oder es gegen Deinen Willen tun, denn dann ist es für gewöhnlich auch für den Mann nur noch halb so schön. Merkt der Partner nämlich, dass es der Liebsten sichtlich Spaß macht und sie es genießt sein bestes Stück zu verwöhnen, steigt auch seine Lust und Erregung. Dies kannst du ihm auch ruhig durch leichtes Stöhnen und Augenkontakt signalisieren.

 

Mündliche Prüfung – Oral heißt nicht nur mit dem Mund

Besonders intensiv wird der Fellatio, wenn man nicht nur seinen Mund verwendet, sondern den Penis zusätzlich mit der Zunge umkreist, leckt und mit den Lippen an der Eichel saugt.

Ein weiteres wichtiges Körperteil hierbei sind auch deine Hände. Wenn du bei der oralen Liebkosung zusätzlich seine Hoden streichelst, mit deinen Händen über seinen Körper streichst oder seinen Penis stimulierst, bringt ihn dies auf eine ganz andere Ebene der Erregung.

Du kannst ihn ebenso mit Auf- und Abbewegungen deiner umschlungenen Hand stimulieren, und seine Eichel gleichzeitig mit deinen Lippen umschließen und deiner Zunge liebkosen. Dies ist weniger anstrengend für den Kiefer und ist auch eine gute Alternative, wenn der Mund zwischendurch mal ein wenig schwächeln sollte. Bei allen Berührungen und Bewegungen gilt es gemeinsam heraus zu finden, in welcher Intensität es beiden am besten gefällt. Reden hilft!

 

Augen auf im Verkehr

Laut Umfragen ist für das männliche Geschlecht beim Fellatio nichts so erregend, wie der intensive Augenkontakt zur Frau. Dies schafft meist eine ganz neue Verbindung zum Gegenüber und signalisiert dem Mann „Ich will dich“, „Ich begehre dich“.

 

Deep Throat – Den Mund zu voll nehmen

Dieser Begriff ist den meisten bloß aus Erotikfilmen bekannt. Beim sogenannten „Deep Throat“ wird das Glied des Mannes komplett in den Mund und je nach Größe bis in den Rachen eingeführt.

Da dies bei den meisten Frauen den natürlichen Würgereflex auslöst, wird er jedoch nicht so oft praktiziert und bedarf einiger Übung und Körperbeherrschung.

Am besten tastet ihr euch hierbei langsam heran und schaut, wie tief ihr gehen könnt. Wenn die Frau ihren Kopf über die Bett- oder Sofakante legt, kann der Penis besonders tief eintauchen. Wie Männer berichten, ist der Deep Throat ein ganz besonderes Erlebnis für sie, da der aktive Partner damit beweist, dass ihm die Freude des Partners so wichtig ist, dass sie/er auch körperliche Unannehmlichkeiten dafür in Kauf nimmt.

 

Fellatio – Leckere Hilfsmittel

Auch der Geschmackssinn spielt beim „Blow-Job“ eine Rolle. Um ein besonders geschmackvolles Erlebnis hieraus zu machen, kannst du z.B. Gleitgel mit Geschmack verwenden. Dieses gibt es inzwischen in allen möglichen Geschmacksrichtungen, von Erdbeere, über Schokolade bis hin zu Tiramisu oder Lakritz.

Wenn du Eis verwendest, wird zudem dein Partner durch die kühlende Wirkung des Eises in Verbindung mit der Wärme deines Mundes besonders stimuliert.

Dieses Wechselspiel von warm und kalt kann auch durch das Lutschen eines Pfefferminz-Bonbons während des Aktes hervorgerufen werden.

 

Fellatio – Das spritzige Finale

Die Frage, die sich viele Frauen bei der oralen Befriedigung ihres Liebsten stellen: Was tun wenn er kommt?

Nicht jeder mag unbedingt den Geschmack des Ejakulats oder möchte eine Sauerei vermeiden. Schlucken oder Spucken ist hier also die Frage.

Jedoch gibt es vermutlich nichts unerotischeres für den Mann, als wenn die Liebste direkt nach dem Finale ins Bad läuft und das Sperma angewidert ausspuckt. Möchtest du es dennoch nicht schlucken, gibt es auch einen eleganteren Weg dies zu umgehen. Lasse ihn im vordersten Bereich deines Mundes abspritzen und seine Flüssigkeit langsam über dein Kinn laufen. Dies erregt ihn meist noch mehr, da seine Potenz deinen Mund wahrlich zum Überlaufen gebracht hat. Auch hierbei gilt vorab darüber gesprochen zu haben verhindert überraschende Reaktionen. Solltest Du Dir die Aufnahme gar nicht vorstellen können, wäre es ratsam ihm dieses vorab mitzuteilen, so dass er rechtzeitig einen Rückzieher machen kann. Du kannst alternativ auch kurz vor seinem Abschluss deinen Kopf von seinem Glied nehmen und ihn auf deinen Körper, wie auf deine Brüste oder Bauch ejakulieren lassen. Auch diese Variante ist für die meisten Männer äußerst erregend, immer getreu dem Motto: Erlaubt ist, was beiden gefällt.