Sexleben eingeschlafen? – So erleben Sie Ihre Leidenschaft neu!

Das Sexualleben in einer Beziehung hat, wie die Beziehung selbst, Höhen und Tiefen. Nur dauert das Tief häufig länger als es einem lieb ist.

Nach der anfänglichen Euphorie, der ausgeprägten Lust aufeinander, den Hormonen, die verrückt spielen und der feurigen Leidenschaft, schleicht sich oft nach einiger Zeit der Alltag ein. Das brodelnde Feuer ist zu einem kleinen Flämmchen geworden und Unsicherheit macht sich breit.

„Findet mein Partner mich noch attraktiv?“, „Holt mein Partner sich wo anders Befriedigung?“, „Langweile ich meinen Partner?“.

Ein funktionierendes Sexleben und der Austausch von Intimitäten sind ein wichtiger Baustein einer Beziehung und der Liebe. Zudem reflektiert die körperliche Nähe meist die emotionale Nähe zu einem Menschen. Die Ursachen für die fehlende körperliche Annäherung sind meist ganz unterschiedlich. Dennoch kann man grob sagen, dass ein Ungleichgewicht zwischen inneren und äußeren Faktoren herrscht.

Von 10.000 Befragten haben jedoch mehr als die Hälfte das Problem, dass sie mit ihrem Sexleben nicht zufrieden sind. Du bist also bei Weitem nicht alleine,wenn es Dir so ergeht.

Offen miteinander über die Bedürfnisse sprechen

Eines der häufigsten Gründe für ein unerfülltes Liebesleben ist, dass viele Angst davor haben, mit ihrem Partner offen und ehrlich über ihre Bedürfnisse, Wünsche oder Fantasien zu sprechen. Sie haben Angst davor verurteilt zu werden, möchten Streit vermeiden oder haben die Sorge, dass  ihr/e Liebste/r etwas Negatives über sie/ihn denken könnte oder sich sogar trennen würde.

Wenn dies der Fall ist, sollte man sich jedoch fragen, ob es der richtige Partner ist, wenn man mit ihm nicht offen über seine Bedürfnisse sprechen kann. Dein Partner sollte Dich so lieben wie Du bist, und sich Dir gegenüber öffnen und fallen lassen können. Also trau Dich! Vielleicht entdeckt Ihr somit ganz neue, spannende Seiten aneinander.

Raus aus dem Teufelskreis

Leider entwickelt sich die anfängliche Unlust schnell zu einem Teufelskreis. Denn sind zunächst die Unsicherheiten da, fühlt man sich schnell unwohl und ist zunehmend unzufrieden, was sich wiederum auf den Partner auswirkt und eine Abwärtsspirale in Gang setzt.

Denn nicht besonders sexy Wäsche, ein Traumkörper oder das ausgefallenste Spielzeug machen einen guten Liebhaber aus, sondern der Grad des Spaßes beim Sex den Du erzeugen kannst! Merkt das Gegenüber, dass man die Nähe in vollen Zügen genießt, sich fallen lässt und einfach Freude am Sex hat, steigt auch seine Lust von allein.

Also stelle sicher, dass Du Dich wohl fühlst, Lust auf Deine/n Liebste/n hast und Sex für Dich nicht nur ein Abarbeiten von Kamasutra Stellungen ist.

Wage den Schritt, aus Deiner Komfortzone heraus und Deine Sexualität auf neue Art und Weise zu entdecken und zu erleben!

Was also tun?

Neben dem Punkt, dass der Spaß am Sex ein sehr wichtiger Aspekt dafür ist, dass auch der Schatz wieder mehr Lust auf Intimität bekommt, gibt es doch noch einige andere Faktoren die hierfür entscheidend sind.

Pflegst Du Dich und Dein Wohlbefinden genug?

Ein Punkt, der während einer Langzeitbeziehung oft abnimmt, ist die eigene Pflege. Man wird bequem, legt nicht mehr all zu viel Wert auf sein Äußeres, seine tägliche Pflege und sein Erscheinungsbild. Schließlich hat man seinen Traummann oder seiner Traumfrau bereits sicher, augenscheinlich!

Doch wie soll der Partner Lust auf einen bekommen, wenn man selbst die Lust an sich verloren hat?

Nimm Dir wieder mehr Zeit für Dich, und fühl Dich wieder wohl in der eigenen Haut. Mach Dich wieder richtig schick für Deinen Liebling, investiere wieder mehr Zeit in Deine tägliche Pflege und beweise Dir vor allem selbst, dass Du noch ein heißer Feger bist!

Sich emotional wieder nähern

Wie bereits erwähnt, spiegelt die physische Distanz oft die emotionale Distanz wider. Also fragt Euch zunächst, ob zwischenmenschlich alles richtig verläuft oder dort vielleicht der Auslöser liegt.

Gehen die Vorstellungen einer Beziehung vielleicht zu sehr auseinander? Sind die Gefühle doch nicht so stark wie zunächst gedacht? Oder bedrückt Euch etwas, was bisher unausgesprochen geblieben ist?

Sprecht Euch aus und redet offen und ehrlich miteinander.

Neues wagen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und entwickelt schnell eine eigene Routine, auch im Sexualleben. Dies führt jedoch nicht selten zu Langeweile und somit zu Unlust.

Seid mutig, wagt Neues! Wie wäre es mit dem Einbinden von Sexspielzeug in euer Liebesspiel? Solche Kleinigkeiten können einen großen Unterschied machen und entfachen spielerisch die Leidenschaft neu im Bett.

Überrascht euch! Ein spontaner „Blow-Job“ nach dem Essen, heiße Nachrichten während der Mittagspause oder ein kleiner Quickie im Auto?

Auch wenn ihr anfänglich Bedenken oder Hemmungen habt, tut es einfach. Es ist ähnlich wie beim Sport. Zunächst muss man sich dazu zwingen, doch wenn man es getan hat, hat man ein gutes Gefühl und ist froh es gemacht zu haben. Denn auch diesen Mut kannst du dir antrainieren.

Besonders Mutige können zusammen einen Pärchenclub besuchen, einen Tantra-, Bondage-, oder Massage-Kurs zusammen besuchen oder einfach mal ein heißes Wochenende im Liebeshotel verbringen.

Werdet aktiv, egal in welcher Form, denn Stillstand bedeutet Rückgang.