Vaginalverkehr – Vagina umschließt den Penis

Seinen natürlichen Ursprung findet der Begriff Vaginalverkehr in der Kopulation, dem Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau, welcher naturgemäß der Begattung im Rahmen der Fortpflanzung dient. Von einem Vaginalverkehr wird gesprochen, wenn die weibliche Vagina, zu deutsch Scheide, den männlichen Penis beim Geschlechtsverkehr vollkommen umschließt. Der Sexualakt findet im Normalfall zwischen zwei sich liebenden, heterosexuellen Partnern statt, indem der Mann seinen erigierten Penis in die feuchte Vagina der Frau einführt.

Sexualpraktiken beim Vaginalverkehr

Die einfachste und in der Gesellschaft als gewöhnlichste angesehene Stellung beim Vaginalverkehr ist die sogenannte Missionarsstellung. Dabei liegt die Frau mit gespreizten Beinen auf dem Rücken, während sich der Mann zwischen den Beinen der Frau liegend über diese beugt und sein Glied in ihre Vagina einführt.

Bei erfahreneren und grundsätzlich dem Sex gegenüber offenen Menschen, sind der Fantasie bei der Wahl der Stellungen beim Geschlechtsakt keine Grenzen gesetzt. So haben sich kulturell in den Gesellschaften innerhalb der Erotik diverse Sexualpraktiken entwickelt, die zum Teil über Jahrhunderte alte Traditionen erkennen lassen. So bilden zum Beispiel Tantra oder Kamasutra eigene Lehren in der Auslebung der Sexualität zwischen Menschen.